Drupal: Social Bookmarks und PDF-Icons einbinden

Inhalte anzulegen, ist natürlich immer nur ein Aspekt. Wie diese von Anwender genutzt und verteilt werden können, ist beinah ebenso wichtig. In diesem Tutorial wird daher zunächst gezeigt, wie ihr eure Inhalte mit Icons für Druck, E-Mail und PDF ausstatten könnt. Im zweiten Teil erfahrt ihr, auf welche Weise sich Social Bookmarks integrieren lassen, mit deren Hilfe man seine Inhalte auf Twitter, Facebook & Co. verteilt.

Wir empfehlen:
Drupal-Training

Standardmäßig bietet Drupal keine Möglichkeit, seine Inhalte auszudrucken, per E-Mail zu verteilen oder als PDF-Dokumente anzuzeigen. Abhilfe schafft hier das Modul Printer, email and PDF versions. Dieses Modul kann kostenlos von der Seite http://drupal.org/project/print heruntergeladen werden.

Ruft nach dem Download des Archivs Module auf und klickt auf Neues Modul installieren. Über die Schaltfläche Datei auswählen wird das heruntergeladene Archiv ausgewählt. Mit Installieren leitet man die Installation ein. Zur Konfiguration des Moduls folgt ihr anschließend dem Link Enable newly added modules. Interessant ist der Bereich PRINTER, EMAIL AND PDF VERSIONS.

Wie diese Übersicht zeigt, handelt es sich um drei verschiedene Bereiche. Ihr könnt somit also explizit festlegen, welche Elemente angezeigt werden sollen. So ließe sich beispielsweise bestimmen, dass zwar ein Druck- und ein PDF-Symbol zu sehen sind, die Senden-per-E-Mail-Schaltfläche aber nicht angezeigt werden soll.

Aktiviert die Kontrollkästchen vor den Einträgen, deren Symbole ihr im Frontend haben wollt. Achtet hierbei jedoch auch unbedingt auf die Abhängigkeiten der einzelnen Module. Mit Konfiguration speichern werden die Einstellungen übernommen.

 

Damit ihr die PDF-Funktion nutzen könnt, muss zusätzlich TCPDF – PHP class for PDF installiert werden, eine PHP-Klasse zur Generierung von PDF-Dokumenten. Ladet euch das Archiv von der Seite http://sourceforge.net/projects/tcpdf/ herunter. Nach dem Entpacken muss das daraus entstandene Verzeichnis ins Print-Modul-Verzeichnis (sites/all/modules/print) eurer Drupal-Installation kopiert werden.

 

Damit sind die Voraussetzungen geschaffen, um mit den Modulen zu arbeiten. Die Funktionalität der Module lässt sich allerdings noch anpassen. Ruft dazu Konfiguration>Printer, email and PDF versions auf. Über die einzelnen Register können die gewünschten Einstellungen vorgenommen werden. Passt zunächst im Register WEB PAGE die Konfiguration der Druckfunktion an.

Stellt den Platz ein, an dem die Schaltfläche angezeigt werden soll: Mögliche Werte sind beispielsweise Ende des Inhalts (Links area) und/oder zwischen Überschrift und Inhalt (Content corner).

Im Bereich Advanced Link Options legt man fest, ob Icons oder/und Text zu sehen sein sollen. Wählt hier zwischen Text only, Icon only und Icon and Text.

Ihr solltet die Optionen Open the printer-friendly version in a new window, Send to printer und Close window after sending to printer aktivieren. Mit Konfiguration speichern werden die Einstellungen übernommen.

 

In den beiden Registern EMAIL und PDF stehen vergleichbare Optionen zur Verfügung. Auch dort könnt ihr also jeweils explizit festlegen, wo und wie die Icons angezeigt werden sollen. Innerhalb der Registerkarten gibt es allerdings auch noch solche Optionen, die nur für E-Mails oder PDF-Dokumente relevant sind.

So könnt ihr beispielsweise im EMAIL-Register das E-Mail-Format festlegen. Im Register PDF hat man dann die Möglichkeit zur Gestaltung der generierten PDF-Dokumente.

In diesem Register kann man beispielsweise die Papiergröße bestimmen. Ebenso lässt sich aber auch die Ausrichtung des Papiers festlegen. Über das Feld Font family könnt ihr außerdem die Schriftart angegeben, die in den PDF-Dokumenten verwendet werden soll. Wenn ihr eine exotische Schriftart angebt, solltet ihr unbedingt kontrollieren, ob diese auch tatsächlich unterstützt wird.

 

Und interessant ist zu guter Letzt natürlich auch noch das Feld Font size. Denn hierüber bestimmt ihr die Schriftgröße für den normalen Text. Diese Schriftgröße wird als Basiswert verwendet. Größere und kleinere Schriftpassagen werden anhand dieser Größe dann entsprechend skaliert.

Die Icons lassen sich explizit für die einzelnen Inhalte ein- und ausblenden. Die Einstellungen findet man, indem man unter Struktur>Inhaltstypen bei dem betreffenden Inhaltstyp auf Bearbeiten klickt. Neu hinzugekommen ist in dem sich daraufhin öffnenden Fenster das Register Printer, email and PDF versions.

Darüber können die Icons angezeigt oder aber eben versteckt werden.

Dieselben Einstellungen lassen sich übrigens auch für einzelne Inhalte vornehmen. Ruft dazu den gewünschten Inhalt über Inhalt und Anklicken des Inhalts auf. Im Register Bereich gibt es ebenfalls Printer, email and PDF versions. Aktiviert oder deaktiviert in diesem Bereich die gewünschten Kontrollkästchen.

 

Social Bookmarks einsetzen

Wenn ihr eine direkte Verlinkung eurer Inhalte mit Google+, Facebook, Twitter & Co. ermöglichen wollt, solltet ihr das Modul SERVICE LINKS verwenden. Dieses Modul unterstützt tatsächlich sehr viele Social-Dienste. Welche das sind, könnt ihr euch auf der Seite http://servicelinks.altervista.org/?q=sample ansehen.

 

Heruntergeladen werden kann dieses Modul kostenlos von der Seite http://drupal.org/project/service_links. Installiert wird SERVICE LINKS wie üblich über Module>Neues Modul installieren. Nach erfolgreicher Installation muss das Modul noch aktiviert werden. Ruft dazu Module auf. Interessant ist der Bereich SERVICE LINKS.

Üblicherweise aktiviert man die beiden Kontrollkästchen Service links und Service links sprites. Im Bereich Service links – Services könnt ihr festlegen, welche Social-Dienste später auswählbar sein sollen. Normalerweise sollten die folgenden Optionen aktiviert werden:

Favorite Services
General Services
German Services
Widget Services

Übernommen werden die Einstellungen mit Konfiguration speichern.

 

Nach der Aktivierung des Moduls geht es mit der Konfiguration weiter. Das geschieht unter Konfiguration>Service Links.

Aktiviert im oberen Fensterbereich zunächst einmal die Inhaltstypen, für die Links angezeigt werden sollen.

Wählt in den Auswahlfeldern Servicelinks in den Links und Servicelinks in Beiträgen, wann Links angezeigt werden. Sollen die Links also beispielsweise nur innerhalb der Teaser-Texte zu sehen sein?

 

Im Auswahlfeld Choose a style stellt man den gewünschten Stil Only Image, Only Text oder Image and Text ein. Ihr legt hierüber fest, ob nur Bilder oder Bilder und Text zu sehen sein sollen. Wechselt anschließend ins Register Services. Hier wird bestimmt, welche Dienste verfügbar sein sollen.

Aktiviert die gewünschten Dienste. Weitere Einstellungen sind im Register Widgets möglich. An dieser Stelle könnt ihr Widgets für Twitter, Facebook, Digg, Google+ und Linkedin konfigurieren. Damit die Widgets aber tatsächlich zu sehen sind, müssen diese unter Services aktiviert werden.

Mit Konfiguration speichern werden die Einstellungen der jeweiligen Register übernommen.

 

Sobald die Seite im Frontend aufgerufen wird, sind die Icons/Dienste zu sehen.

Auf diese Weise könnt ihr sehr viele Dienste ganz einfach in die Seite einbinden.

Wir empfehlen:
Dreamweaver-Video-Training

Unsere Empfehlung für dich

Bootstrap für modernes Webdesign

Bootstrap für modernes Webdesign

Ob Smartphone, Tablet oder PC – Größe spielt keine Rolle mehr! Mit Bootstrap schmiegen sich Content und Design wie von Geisterhand an jedes Format. Lerne in 12 Lektionen und 2,5 Stunden Video-Training, wie dir das beliebte Framework Bootstrap den Weg zur responsiven Website erleichtert.

  • Funktionen, Komponenten, Möglichkeiten: Bootstrap kennenlernen und bedienen
  • In der Praxis: Am Live-Beispiel von der Basis bis zur responsiven Website
  • Zum Mitmachen und Nachvollziehen inklusive der Arbeitsdateien

Zum Training