Drupal: Die Kommentar-Funktion effektiv einsetzen

Natürlich erlaubt Drupal – sonst wäre es auch kein echtes Community-CMS – das Abgeben von Kommentaren für Artikel, Blogbeiträge usw. Wie ihr Kommentare erlauben könnt und welche Möglichkeiten zur Konfiguration Drupal hier zur Verfügung stellt, wird in diesem Tutorial beschrieben. Ihr erfahrt dabei nicht nur, wie Kommentare abgegeben werden können, auch Themen wie Wortfilter und automatische Benachrichtigung, wenn ein neuer Kommentar abgegeben wurde, werden vorgestellt.

Wir empfehlen:
Drupal-Training

Um überhaupt mit Kommentaren arbeiten zu können, muss zunächst das entsprechende Modul aktiviert werden. Das geschieht wie üblich unter Module. Aktiviert das dort vor dem Modul Comment stehende Kontrollkästchen.

 

Nachdem die Einstellungen mit Konfiguration speichern übernommen wurden, steht die Kommentarfunktion schon einmal grundsätzlich zur Verfügung. Die globalen Einstellungen für die einzelnen Inhaltstypen und deren Umgang mit Kommentaren können unter Struktur>Inhaltstypen vorgenommen werden.

Diese Unterscheidung nach Inhaltstypen ist natürlich enorm praktisch. So kann man beispielsweise festlegen, dass auf einer Basic page Kommentare nicht erlaubt sind, während man sie für Blogeinträge gestattet.

Klickt also bei dem gewünschten Inhaltstyp auf Bearbeiten.

 

Interessant ist hier das Register Einstellungen für Kommentare. In diesem Register lassen sich die Kommentare aktivieren. Stellt dazu die Option Standard-Kommentareinstellung für neue Inhalte auf Öffnen.

Ist die Kommentar-Funktion an, findet man unterhalb der betreffenden Inhalte einen Link.

Um einen Kommentar schreiben zu können, muss man sich allerdings standardmäßig zunächst registriert und angemeldet haben. Anschließend kann man den Kommentar abgeben. Das ist übrigens auch schon einmal ein recht guter Schutz gegen Kommentar-Spam.

 

Einen weiteren Schutz davor bietet aber auch die Vorschau-Funktion.

Diese erzwungene Vorschauansicht dient zum einen natürlich erst mal der Sicherheit des Kommentarschreibers. Schließlich kann er so seinen Kommentar vor dem Absenden überprüfen. Für euch bietet die Vorschau aber ebenfalls einen Schutz. Denn automatischen Spammern wird dadurch der Garaus gemacht. Schließlich können Robots die Vorschau-Funktion nicht effektiv bedienen.

 

Wer Kommentare schreiben darf

Ihr könnt explizit festlegen, wer auf eurer Webseite eigentlich Kommentare hinterlassen darf. Bestimmt wird das unter Benutzer>Berechtigungen. Für jede Benutzergruppe lassen sich die folgenden Berechtigungen anpassen:

Kommentare und Kommentareinstellungen verwalten – das sollte eigentlich nur dem Administrator vorbehalten sein.
Kommentare anzeigen – dadurch können fremde und eigene Kommentare angezeigt werden.
Kommentare veröffentlichen – Inhalte lassen sich dadurch kommentieren.
Freigabe von Kommentaren überspringen – die Kommentare werden sofort veröffentlicht, müssen also nicht erst von einem Admin freigegeben werden.
Eigene Kommentare bearbeiten – Benutzer können ihre eigenen Inhalte verändern.

Die folgende Übersicht zeigt Einstellungen, die sich in dieser Form in der Praxis bewährt haben:

• Für anonyme Benutzer – Kommentare anzeigen, Kommentare veröffentlichen (in diesem Fall solltet ihr dann allerdings einen Filter einsetzen und euch über neue Kommentare informieren lassen. Mehr dazu im weiteren Verlauf dieses Tutorials).
• Für registrierte Benutzer – Kommentare anzeigen, Kommentare veröffentlichen und Eigene Kommentare bearbeiten.

Wie üblich werden diese Einstellungen mit Berechtigungen speichern übernommen.

Kommentare verwalten

Um sich einen Überblick über die abgegebenen Kommentare verschaffen zu können, ruft man Inhalt>Kommentare auf. Innerhalb der sich daraufhin öffnenden Übersicht lassen sich Kommentare bearbeiten und ggf. auch löschen. Klickt dazu den Bearbeiten-Link des betreffenden Kommentars an.

 

Kommentare filtern

Wenn ihr wollt, könnt ihr bestimmte Kommentarinhalte automatisch herausfiltern. Damit das funktioniert, muss zunächst allerdings das Trigger-Modul aktiviert werden. Das geschieht wie üblich unter Module. Aktiviert dort das vor Trigger stehende Kontrollkästchen.

 

Nachdem die Änderungen mit Konfiguration speichern übernommen wurden, steht die Trigger-Funktionalität zur Verfügung. Das Modul muss man nun noch konfigurieren. Das geschieht über Konfiguration>Aktionen. Wählt aus der Liste Eine erweiterte Aktion erstellen den Eintrag Veröffentlichung von Kommentaren mit bestimmten Schlüsselwörtern zurückziehen …

 

Mit Erstellen wird diese Auswahl bestätigt. In dem sich daraufhin öffnenden Fenster ist das Feld Schlüsselwörter interessant.

Tragt hier all die Wörter ein, die gefiltert werden sollen. Die Wörter sind dabei jeweils durch Leerzeichen und Komma voneinander zu trennen.

Viagra, winner, Zahnversicherung

Mit Speichern werden die Einstellungen bestätigt. Ruft anschließend Struktur>Trigger auf und wechselt ins Register Kommentar. In diesem Register werden Ereignis und Aktion miteinander verknüpft. Wählt bei Trigger: Beim Speichern eines neuen Kommentars oder beim Aktualisieren eines bestehenden Kommentars den Eintrag Veröffentlichung von Kommentaren mit bestimmten Schlüsselwörtern zurückziehen aus und klickt auf Zuweisen.

 

Sich über neue Kommentare informieren lassen

Ihr könnt euch über neu abgegebene Kommentare automatisch informieren lassen. Auf einer lokalen Testumgebung ist das natürlich nicht nötig; wenn ihr die Seite online stellt, solltet ihr diesen Kontrollmechanismus aber durchaus aktivieren. Ruft dazu Konfiguration>Aktionen auf.

Aus dem Feld Eine erweiterte Aktion erstellen wird der Eintrag E-Mail senden … ausgewählt und mit Erstellen bestätigt. In dem sich daraufhin öffnenden Dialogfenster könnt ihr die E-Mail anpassen, die euch später zugeschickt werden soll. Gebt einen Empfänger, einen Betreff und die eigentliche Nachricht an. Die Angaben bestätigt man abschließend mit Speichern.

Ruft nun wieder Struktur>Trigger auf und wechselt ins Register Kommentare. Weist dort dem Ereignis Beim Speichern eines neuen Kommentars oder beim Aktualisieren eines bestehenden Kommentars die Aktion E-Mail senden zu.

Und auch das muss schlussendlich wieder mit Zuweisen bestätigt werden. Sobald nun ein neuer Kommentar angelegt oder ein bestehender verändert wird, bekommt ihr automatisch eine E-Mail zugeschickt, die euch genau darüber informiert.

Kommentare in Blöcken anzeigen

Die Kommentare werden standardmäßig unterhalb der Beiträge, Seiten oder Artikel angezeigt. Das kann man so machen, Drupal bietet aber auch hier noch mehr Möglichkeiten. Mit dem Aktivieren des Comment-Moduls legt Drupal nämlich automatisch auch einen Block an, mit dem man standardmäßig die letzten zehn abgegebenen Kommentare anzeigen lassen kann.

 

Diesen Block findet ihr unter Struktur>Blöcke. Der betreffende Block nennt sich Neueste Kommentare und kann in der gewünschten Region positioniert werden. Wenn ihr bei diesem Block auf Konfigurieren klickt, lässt sich dort die Anzahl der anzuzeigenden Kommentare anpassen.

Fazit

Drupal bietet eine komfortable Kommentarfunktion. Wenn ihr auf eurer Webseite Kommentare zulasst, achtet aber immer darauf, deren Inhalte regelmäßig zu überprüfen. Tatsächlich könnt ihr nämlich – unter gewissen Umständen – für den Inhalt dieser Kommentare verantwortlich gemacht werden. Das gilt zumindest dann, wenn ihr explizit auf einen rechtswidrigen Kommentar aufmerksamt gemacht worden seid, diesen dann aber nicht unverzüglich entfernt habt. Umgehen lassen sich solche Probleme über Filter und indem ihr euch über neue Kommentare automatisch informieren lasst.

Wir empfehlen:
Dreamweaver-Video-Training

Unsere Empfehlung für dich

Bootstrap für modernes Webdesign

Bootstrap für modernes Webdesign

Ob Smartphone, Tablet oder PC – Größe spielt keine Rolle mehr! Mit Bootstrap schmiegen sich Content und Design wie von Geisterhand an jedes Format. Lerne in 12 Lektionen und 2,5 Stunden Video-Training, wie dir das beliebte Framework Bootstrap den Weg zur responsiven Website erleichtert.

  • Funktionen, Komponenten, Möglichkeiten: Bootstrap kennenlernen und bedienen
  • In der Praxis: Am Live-Beispiel von der Basis bis zur responsiven Website
  • Zum Mitmachen und Nachvollziehen inklusive der Arbeitsdateien

Zum Training