Drupal: Blogs erstellen

Drupal eignet sich natürlich hervorragend, um auf Basis dieses Systems einen Blog zu betreiben. Tatsächlich bringt Drupal hierfür bereits alles Notwendige mit. Allerdings muss man zunächst noch das entsprechende Modul aktivieren. In diesem Tutorial erfahrt ihr, wie ihr mit Drupal einen Blog erstellen und diesen dann sogar mit einer Tagcloud ausstatten könnt.

Wir empfehlen:
Drupal-Training

Standardmäßig gibt es in Drupal die beiden Inhaltstypen Article und Basic page. Drupal bringt aber mit Blog noch einen weiteren Inhaltstyp mit, der zunächst allerdings aktiviert werden muss. (Tatsächlich gibt es auch noch andere Inhaltstypen. An dieser Stelle geht es aber um den Blog-Inhaltstyp).

Um es vorwegzunehmen: Natürlich ist Drupal nicht unbedingt erste Wahl, wenn es um das Betreiben eines Blogs geht. Hier eignet sich beispielsweise WordPress zweifellos besser. Es gibt aber durchaus Szenarien, bei denen Drupal auch für Blogs ideal ist. Ein typisches Beispiel dafür ist eine "normale" Webseite, auf der parallel ein Blog betrieben werden soll. Aber auch dann, wenn man mehreren Benutzern ihren eigenen Blog zuweisen will, den diese mit Inhalten füllen können, ist Drupal perfekt geeignet.

Blog erstellen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man mit Drupal einen Blog betreiben kann. Ich stelle hier die einfachste Variante vor, bei der auf Bordmittel zurückgegriffen wird. Bevor ihr mit Drupal bloggen könnt, muss zunächst das Modul Blog aktiviert werden. Ruft dazu Module auf, aktiviert das vor dem Blog-Modul stehende Kontrollkästchen und klickt auf Konfiguration speichern.

 

Anschließend kann der erste Blog-Beitrag erstellt werden. Ruft dazu Inhalt>Inhalt hinzufügen auf. In der sich daraufhin öffnenden Übersicht fällt der neue hinzugekommene Inhaltstyp Blogeintrag auf.

 

Gebt den Titel und den Inhalt des Blogeintrags an. Die Einstellungen im unteren Fensterbereich kennt ihr bereits. Diese entsprechen denen, die ihr im Zusammenhang mit normalen Artikeln kennengelernt habt. Speichert diesen Beitrag ab und legt anschließend auf dieselbe Art und Weise einen weiteren Blogeintrag an.

Um auf den Blog im Frontend zuzugreifen, kann man den Standard-URL http://localhost/drupal/blog verwenden. Der Blog lässt sich also über blog aufrufen.

Oftmals soll der Blog aber gleichzeitig als Startseite fungieren. Ruft ein Besucher also eure Seite auf, sollen ihm die Blogeinträge angezeigt werden. Das lässt sich ganz einfach umsetzen. Öffnet dazu Konfiguration>Website-Informationen. Interessant ist auf der sich öffnenden Seite das Feld Standard-Startseite.

 

Tragt dort blog ein. Nachdem das mit Konfiguration speichern übernommen wurde, werden die Blogeinträge ab sofort als Startseite angezeigt.

Bislang wurde lediglich ein Blog erstellt. Dort konnte ausschließlich der Admin Inhalte einfügen. Das Besondere am Blog-Modul in Drupal ist nun allerdings die Fähigkeit, jedem Benutzer seinen eigenen Blog zur Verfügung zu stellen. Dazu müssen zunächst die Berechtigungen angepasst werden. Das geschieht unter Benutzer im Register Berechtigungen. Legt dort die Blog-spezifischen Berechtigungen für die gewünschte Rolle fest.

Üblicherweise aktiviert man für eine spezielle Blog-Rolle die beiden Berechtigungen Blogeintrag: Neuen Inhalt erzeugen und Blogeintrag: Eigenen Inhalt bearbeiten.

 

Mit Berechtigungen speichern werden die Einstellungen übernommen. Sobald sich jetzt ein Benutzer im Frontend anmeldet, der die betreffenden Berechtigungen besitzt, findet er den Link Neuen Blog-Eintrag erstellen.

Und über den lassen sich dann zusätzliche Blog-Einträge anlegen. Jeder Blog eines Benutzers ist über einen individuellen Pfad erreichbar. Dazu wird hinter blog die Benutzer-ID angegeben. Hat ein Benutzer also die ID 4, sähe der Aufruf dessen Blogs folgendermaßen aus:

http://localhost/drupal/blog/4

Auf diese Weise können prinzipiell beliebig viele Blogs erstellt werden.

 

Tagcloud erstellen

Ein Blog ohne Tagcloud ist eigentlich kein richtiger Blog. Was Tagclouds sind, lässt sich am besten anhand des übersetzten Begriffs erklären. Der nämlich ist Schlagwortwolke. Dabei handelt es sich um eine Methode zur Informationsvisualisierung, bei der eine Liste aus Schlagworten angezeigt wird.

Durch die Verschlagwortung einzelner Blogbeiträge lassen sich durch Anklicken eines Tags alle zu dem Schlagwort gehörenden Beiträge anzeigen. Ein Beispiel: Angenommen, ihr schreibt einen Blogeintrag zum Thema Firefox. Mögliche Tags könnten dann diese hier sein:

Browser
Firefox
Internet

Ruft nun ein Besucher einen Firefox-Artikel auf, wird parallel dazu eine Schlagwortwolke angezeigt. Dort sind die definierten Tags aufgelistet. Klickt der Besucher dann beispielsweise auf das Wort "Browser", werden alle Beiträge angezeigt, bei denen ebenfalls das Browser-Tag angegeben wurde. Mit dem Modul Tagadelic könnt ihr so etwas für euren Blog Drupal umsetzen.

Das Modul könnt ihr euch von der Seite http://drupal.org/project/tagadelic herunterladen. Anschließend muss es unter Module installiert werden. Klickt dort auf Neues Modul installieren, wählt das heruntergeladene Archiv aus und bestätigt dies mit Installieren.

 

Anschließend folgt ihr dem Link Enable newly added modules. Denn das Modul ist jetzt zwar installiert, es muss aber auch noch aktiviert werden. Aktiviert dazu das vor Tagadelic stehende Kontrollkästchen und klickt auf Konfiguration speichern.

 

Nach der Aktivierung des Moduls geht es an dessen Konfiguration. Die entsprechenden Optionen sind unter Konfiguration>Tagadelic-Konfiguration zu finden.

Zunächst legt man die Sortierreihenfolge fest. Über das Feld Anzahl Begriffe auf Seiten gibt man die Anzahl der Tags an, die eingeblendet werden soll. Standardmäßig wird ein Wert von 60 verwendet. Den kann man aber ruhig nach unten korrigieren. 30 genügt normalerweise völlig.

Mit Anzahl Stufen wird die Anzahl der Level zwischen den weniger populären und den populärsten Tags angegeben.

Übernommen werden die Einstellungen abschließend mit Konfiguration speichern.

Um die Tags entsprechend aufzunehmen bzw. zu definieren, kommt das Taxonomy-Modul zum Einsatz. Dort muss ein entsprechendes Vokabular angelegt werden. Im Blog-Fall könnte das also tatsächlich Blog sein. Um ein neues Vokabular zu definieren, ruft man Struktur>Taxonomy>Vokabular hinzufügen auf. Gebt dort den Vokabularnamen und ggf. eine Beschreibung an. Mit Speichern werden die Einstellungen übernommen.

Überlegt euch beispielsweise, ob Free Tagging möglich sein soll, ob also freie Begriffe eingetragen werden sollen. (An dieser Stelle noch einmal der Hinweis, dass das Taxonomy-Modul im vorherigen Tutorial ausführlich vorgestellt wurde). Legt also ein neues Vokabular über Struktur>Taxonomie>Vokabular hinzufügen an.

Im aktuellen Beispiel wird das Vokabular Blog heißen. Mit Speichern werden die Einstellungen übernommen. Nachdem das Vokabular angelegt wurde, lässt es sich mit Inhaltstypen verknüpfen. Das geschieht unter Struktur>Inhaltstypen. Klickt bei Blogeintrag auf Felder verwalten.

Dort wird als Feldtyp Referenz auf Taxonomy-Begriffe gewählt. Als Steuerelement stellt man Element für Taxonomy-Begriffe mit Autovervollständigung (Tagging) ein. Nachdem die Einstellungen gespeichert wurden, muss als Vokabular Blog gewählt werden. Und auch das speichert man wieder. Nehmt nun noch ggf. zusätzliche Einstellungen vor. Sobald jetzt ein neuer Blogeintrag erstellt wird, gibt es dort ein Free-Tagging-Feld.

Abschließend muss man nur noch dafür sorgen, dass der Tagcloud-Block angezeigt wird. Das geschieht über Struktur>Blöcke. Wählt dort die gewünschte Region aus, in welcher die Tagcloud angezeigt werden soll.
Damit ist dann die Tag-Wolke tatsächlich auf der Webseite verfügbar.

Wir empfehlen:
Dreamweaver-Video-Training

Unsere Empfehlung für dich

Bootstrap für modernes Webdesign

Bootstrap für modernes Webdesign

Ob Smartphone, Tablet oder PC – Größe spielt keine Rolle mehr! Mit Bootstrap schmiegen sich Content und Design wie von Geisterhand an jedes Format. Lerne in 12 Lektionen und 2,5 Stunden Video-Training, wie dir das beliebte Framework Bootstrap den Weg zur responsiven Website erleichtert.

  • Funktionen, Komponenten, Möglichkeiten: Bootstrap kennenlernen und bedienen
  • In der Praxis: Am Live-Beispiel von der Basis bis zur responsiven Website
  • Zum Mitmachen und Nachvollziehen inklusive der Arbeitsdateien

Zum Training