Drupal: Inhalte anzeigen

Bislang wurden bereits erste Inhalte erstellt. Das gilt beispielsweise für Artikel und für Menüs. Das Problem dabei: Nicht alle erstellten Inhalte sind auch tatsächlich auf der Webseite sichtbar. An dieser Stelle kommt das Block-System von Drupal ins Spiel. Denn die Inhalte werden letztendlich mittels Block an den dafür vorgesehenen Stellen im Theme positioniert.

Wir empfehlen:
Drupal-Training

Wenn ihr mit Drupal arbeitet, kommt ihr nicht um den Begriff Blöcke herum bzw. werdet ihr es immer wieder mit Blöcken zu tun haben. Solche Blöcke sind Bereiche, durch die die Webseite in Regionen aufgeteilt wird. So gibt es beispielsweise die Blöcke Inhalt, Kopfbereich und Linke Seitenleiste.

In jeden dieser Blöcke lassen sich nun Inhalte ganz bequem einfügen und platzieren. Und genau darum geht es in diesem Tutorial. Dabei erfahrt ihr nicht nur, wie ihr Blöcke nutzen, sondern auch, wie sich Blöcke anpassen und sogar neu anlegen lassen.

Zentrale Anlaufstelle für die Verwaltung der Blöcke ist Struktur>Blöcke.

 

In dieser Übersicht sind die Blöcke und die Regionen aufgeführt, in denen diese angezeigt werden. Welche Blöcke dort tatsächlich angezeigt werden, hängt auch von den installierten Modulen ab. Denn viele Module generieren eigene Blöcke.

Entscheidende Bedeutung kommt auf dieser Seite (und übrigens ganz allgemein auch in Drupal) den Regionen zu. Denn über diese Regionen bestimmt man letztendlich, wo die Inhalte von Drupal angezeigt werden sollen. Die verfügbaren Regionen sind von Theme zu Theme unterschiedlich. Das heißt natürlich auch, dass man nicht ohne Weiteres das Theme im laufenden Betrieb wechseln sollte. Ist nämlich ein Menü in einer bestimmten Region eines Themes positioniert, stehen die Chancen gut, dass es diese Region in einem anderen Theme nicht gibt und das Menü dann dort nicht angezeigt wird.

Um sich die Regionen der Themes anzeigen zu lassen, ruft man zunächst über die Register das gewünschte Theme auf.

 

Wenn ihr dort auf den Link Block-Regionen (Theme-Name) veranschaulichen klickt, wird eine Vorschau angezeigt, in der die Regionen dieses Themes zu sehen sind.

 

Anhand dieser Übersicht lassen sich die Regionen sehr gut erkennen und dann letztendlich natürlich auch zuweisen. Bevor gezeigt wird, wie sich neue Blöcke anlegen lassen, sollte man sich mit der Arbeit an und mit Blöcken vertraut machen. Sucht euch dazu irgendeinen aktiven Block aus. Das könnte zum Beispiel der Block Suchformular sein. Dieser Block sorgt für die Anzeige des Suchfeldes.

Dieses Formular wird standardmäßig in der Region Erste Sidebar angezeigt. Was muss man nun einstellen, damit dieses Formular im rechten Fensterbereich zu sehen ist? Dazu muss man zunächst einmal herausfinden, ob das Theme eine Region im rechten Fensterbereich anbietet und wie diese heißt. Dabei wird im folgenden Beispiel vom Baltik-Standard-Theme ausgegangen. Klickt dafür zunächst auf den Link Block-Regionen (Bartik) veranschaulichen.

 

Deutlich wird in der Block-Vorschau, dass es tatsächlich eine Region im rechten Fensterbereich gibt. Deren Namen lautet Zweite Sidebar. Diese Informationen genügen, um den Block an die gewünschte Stelle zu verschieben. Ruft dazu Struktur>Blöcke auf und öffnet bei Suchformular das Auswahlfeld, das in der Spalte Region angezeigt wird.

Stellt den Wert Zweite Sidebar ein. Über die Schaltfläche Blöcke speichern, die im unteren Seitenbereich angezeigt wird, werden die Einstellungen übernommen.

 

Ein erneuter Blick ins Frontend der Seite liefert das gewünschte Ergebnis.

Man muss übrigens nicht unbedingt die Auswahlfelder zum Ändern der Regionszugehörigkeit verwenden. Drupal hat eine sehr komfortable Drag-and-Drop-Funktion integriert. Über die vor den Blöcken angezeigten Kreuze lassen sich die Blöcke ganz bequem verschieben.

Ihr könnt die Regionszuweisung auch gleich für mehrere Themes vornehmen. Klickt dazu bei dem gewünschten Block auf den Konfigurieren-Link, der in der Spalte Operationen angezeigt wird.

 

Wo Blöcke zu sehen sein sollen

Standardmäßig werden Blöcke auf allen Seiten angezeigt und können von allen Benutzern gesehen werden. Gewünscht ist das in dieser Form aber natürlich nicht immer. So möchte man beispielsweise manche Blöcke nur auf bestimmten Seiten oder lediglich ausgewählten Benutzern anzeigen. Auch das ist möglich.

Wie so etwas funktioniert, lässt sich wieder am besten anhand eines Beispiels beschreiben. Gezeigt werden die genannten Funktionalitäten anhand des Blocks Wer ist online. Blendet diesen Block zunächst einmal in der Region Erste Sidebar ein. Der Block ist somit für jeden und auf jeder Seite sichtbar. Diese Eigenschaften sollen verändert werden. Klickt dazu bei dem Block auf den Link Konfigurieren.

Die Einstellungen im oberen Fensterbereich sind blockspezifisch und bleiben an dieser Stelle außen vor. Der Fokus liegt vielmehr auf dem Bereich Sichtbarkeitseinstellungen. Im Bereich Seiten kann man bestimmen, auf welchen Seiten der Block zu sehen sein soll.

 

Durch diese Optionen kann man festlegen, dass der Block nur auf ganz bestimmten Seiten angezeigt wird. So lassen sich also spezielle Blöcke für spezielle Seiten erstellen. Während die Optionen weitestgehend selbsterklärend sind, ist vielleicht nicht ganz klar, wie die Seiten in das Textfeld eingetragen werden. Zum Einsatz kommen dabei Node-Namen.

node/2

Eine Besonderheit stellt die Startseite dar; die wird nämlich folgendermaßen beschrieben:

<front>

Drupal ermöglicht darüber hinaus auch den Einsatz von Platzhaltern. Will man beispielsweise jedes einzelne Blog in die Liste aufnehmen, notiert man Folgendes:

blog/*

Im Bereich Inhaltstypen lässt sich festlegen, dass der gewählte Block nur bei ganz bestimmten Inhaltstypen angezeigt werden soll. So könnt ihr beispielsweise einen Block ausschließlich im Zusammenhang mit Artikeln einblenden.

Über den Rollen-Bereich werden die Rollen bestimmt, deren Mitglieder den Block sehen dürfen. Das ist natürlich in erster Linie dann interessant, wenn beispielsweise registrierten Benutzern bestimmte Inhalte gezeigt werden, von denen "normale" Seitenbesucher nichts sehen sollen.

Ihr kennt dieses Prinzip auch hier von PSD-Tutorials.de. Nur, wer sich registriert und angemeldet hat, bekommt bestimmte Inhalte präsentiert. Und genau so etwas lässt sich über den Rollen-Bereich bestimmen. Wird keines der Kontrollkästchen aktiviert, ist der Block für alle Rollen sichtbar. Um die Anzeige auf bestimmte Rollen zu beschränken, aktiviert ihr die gewünschten Kontrollkästchen.

 

In diesem Zusammenhang ist übrigens auch der Bereich Benutzer interessant. Denn über den lässt sich festlegen, ob die Benutzer die Anzeige des Blocks individuell steuern können. Sobald eine der beiden Optionen Anpassbar, in der Voreinstellung sichtbar oder Anpassbar, in der Voreinstellung verborgen aktiviert wird, gibt es in den Kontoeinstellungen der Benutzer eine entsprechende Option.

Und über die können die Benutzer bestimmen, ob bei denen der Block angezeigt werden soll.

Wir empfehlen:
Dreamweaver-Video-Training

Unsere Empfehlung für dich

Bootstrap für modernes Webdesign

Bootstrap für modernes Webdesign

Ob Smartphone, Tablet oder PC – Größe spielt keine Rolle mehr! Mit Bootstrap schmiegen sich Content und Design wie von Geisterhand an jedes Format. Lerne in 12 Lektionen und 2,5 Stunden Video-Training, wie dir das beliebte Framework Bootstrap den Weg zur responsiven Website erleichtert.

  • Funktionen, Komponenten, Möglichkeiten: Bootstrap kennenlernen und bedienen
  • In der Praxis: Am Live-Beispiel von der Basis bis zur responsiven Website
  • Zum Mitmachen und Nachvollziehen inklusive der Arbeitsdateien

Zum Training