Drupal: Menüs

Die besten Inhalte helfen nichts, wenn sie nicht vernünftig aufgerufen werden können. Ein entscheidendes Kriterium sind dafür gut durchdachte Menüstrukturen. Das gilt für „normale“ Webseiten, ist aber natürlich auch für Drupal wichtig. Dabei unterscheidet Drupal übrigens nicht zwischen Frontend und Backend. Man kann Menüs also sowohl für das Frontend erstellen als auch Backend-Menüs anpassen. Die Funktionsweise ist immer dieselbe.

Wir empfehlen:
Drupal-Training

In Drupal wird ein Großteil der Inhalte über Blöcke gesteuert. Da bilden Menüs keine Ausnahme. Legt man ein Menü an, wird automatisch ein Block erstellt. Ebenso kann man jeden anderen Block in einem Menü verknüpfen. Der Block-Name entspricht dabei dem Namen des Menüs. Einen Überblick über die bereits vorhandenen Menüs kann man sich über Struktur>Menüs verschaffen.

Darin sind sämtliche Menüs enthalten. Das Menü Management ist das Backend-Menü. Üblicherweise nimmt man an diesem Menü keine größeren (am besten gar keine) Änderungen vor. Im Main menu sind üblicherweise die Links zu den wichtigsten Bereichen der Webseite enthalten.

Navigation ist für die Verlinkung der Inhaltsseiten vorgesehen. Im User Menu werden Links bereitgestellt, die mit den Benutzerkonten zu tun haben. Benutzer finden hier beispielsweise die beiden Links Mein Konto und abmelden. Meistens werden in dieses Menü auch noch zusätzliche Einträge wie Hilfe usw. aufgenommen.

 

Welche Einträge innerhalb eines Menüs enthalten sind, kann man sich über Links auflisten anzeigen lassen. Die Reihenfolge der Links innerhalb eines Menüs lässt sich in der sich daraufhin angezeigten Übersicht anpassen. Das funktioniert mittels Drag&Drop über die Doppelkreuz-Symbole.

 

Unter Struktur>Menüs gibt es für die einzelnen Menüs weitere Einstellmöglichkeiten. So kann man über Menü bearbeiten den Titel und die Beschreibung des jeweiligen Menüs anpassen. Ebenso lassen sich aber auch Menüs bearbeiten und neue Menüpunkte hinzufügen.

 

Durch Aktivieren und Deaktivieren der Kontrollkästchen können Einträge angezeigt oder versteckt werden. Bei Bedarf lassen sich die Einträge über die gleichnamigen Hyperlinks aber auch bearbeiten oder direkt löschen.

Wichtige Einstellungen zu den Menüs befinden sich etwas versteckt unter Struktur>Menüs im Register Einstellungen.

Darin sind die Quellen für die sogenannten Haupt- und Sekundärlinks aufgeführt. Diese Einstellungen betreffen das Platzieren der Menüs im Frontend, wozu es im nächsten Tutorial übrigens noch einmal ausführliche Informationen geben wird.

So viel aber bereits an dieser Stelle: Die Menüs werden in Drupal mittels Blöcken in der Webseite platziert. Zusätzlich lässt sich die Anzeige der Haupt- und der Sekundärlinks automatisieren. Hauptlinks befinden sich üblicherweise im Kopfbereich der Webseite. Sekundärlinks findet man hingegen meistens im Fußbereich. Eigentlich handelt es sich hierbei nur um eine zusätzliche Möglichkeit zur Platzierung der Menülinks, ohne dabei auf die Blockfunktionalität zurückgreifen zu müssen.

Innerhalb der Übersicht könnt ihr die Quellen für die Haupt- und Sekundärlinks auswählen. Stellt dazu einfach die gewünschten Menüs ein. Von Hause aus wird bei Quelle der Hauptlinks das Hauptmenü gewählt. Das ist allerdings kein Zwang. Prinzipiell ließe sich hier auch jedes andere Menü einstellen. Was man bei Sekundärlinks wählt, ist ebenfalls Geschmackssache. Sehr oft wird hier jedoch tatsächlich das User menu eingestellt

Um Menüeinträge zu erzeugen, gibt es prinzipiell immer zwei Möglichkeiten. Beide Varianten werden nachfolgend vorgestellt.

Inhalte zu einem bestehenden Menü hinzufügen

Wenn ihr Inhalte anlegt bzw. diese zum Bearbeiten öffnet, findet ihr im unteren Fensterbereich den Punkt Menüeinstellungen.

Wird dort das Kontrollkästchen Menüpunkt erstellen aktiviert, wird dieser Inhalt automatisch in das gewählte Menü aufgenommen. Als Linktitel übernimmt Drupal automatisch den Titel des Inhalts. Das lässt sich bei Bedarf aber natürlich anpassen.

 

Wo der Menüeintrag angezeigt wird, lässt sich über das Feld Übergeordneter Menüpunkt festlegen. Das Problem dabei: In diesem Feld werdet ihr standardmäßig nur das Hauptmenü finden. Um dort auch andere Menüs anzuzeigen, ruft man Struktur>Inhaltstypen auf und klickt bei Article auf Bearbeiten. Interessant ist der Bereich Menüeinstellungen.

Denn über den lässt sich festlegen, welche Menüs beim Anlegen eines neuen Artikels tatsächlich auswählbar sind. Aktiviert die Kontrollkästchen all der Menüs, die sichtbar sein sollen. Außerdem lässt sich der Menüpunkt einstellen, der fortan standardmäßig als übergeordneter Menüeintrag angezeigt wird. Mit Inhaltstyp speichern werden die Einstellungen übernommen. Sobald jetzt ein neuer Inhalt des gewählten Typs erzeugt wird, sind tatsächlich die gewählten Menüs im Bereich Menüeinstellungen zu sehen.

 

Ein neues Menü anlegen

Um ein neues Menü anzulegen, ruft man Struktur>Menüs auf und klickt auf Menü hinzufügen. In dem sich daraufhin öffnenden Fenster werden ein Titel und ggf. eine Beschreibung angegeben.

Mit Speichern übernimmt man die Einstellungen.

 

Einträge zu dem Menü hinzufügen

Bislang wurde eigentlich nur ein Container für das Menü angelegt. Denn das Menü existiert zwar, Inhalte – also Einträge – besitzt es allerdings noch nicht. Das Menü mit Leben zu füllen – genau darum geht es jetzt. Ruft dazu Struktur>Menüs auf und klickt bei dem zu bearbeitenden Menü auf Link hinzufügen.

Den Text, der als Menüpunkt im Frontend angezeigt werden soll, gibt man im Feld Linktitel des Menüpunkts an.

Entscheidende Bedeutung kommt natürlich dem Feld Pfad zu. Denn hierüber gibt man letztendlich an, worauf der Menüpunkt zeigen soll. Ein typischer Drupal-Pfad ist http://localhost/drupal/node/2. Werden die sogenannten freundlichen URLs erstellt oder Aliase verwendet, sehen die Pfade natürlich anders aus.

In das Feld Beschreibung kann man einen Text eintragen. Dieser wird angezeigt, wenn man mit dem Mauszeiger über den Menüeintrag fährt. Drupal weist den Text dem Hyperlink als Wert des title-Attributs zu.

Die Option Aktiviert legt fest, ob der Eintrag im Menü angezeigt werden soll. Will man beispielsweise einen Menüeintrag kurzfristig aus dem Menü entfernen, dann braucht man diesen nicht zu löschen, sondern deaktiviert ihn einfach.

Durch Als ausgeklappt anzeigen bestimmt man, ob in einer Baumstruktur die untergeordneten Links standardmäßig angezeigt werden sollen. Interessant ist das natürlich in erster Linie dann, wenn es um verschachtelte Menüs geht.

In der Liste Übergeordneter Menüpunkt lässt sich der aktuelle Eintrag einem anderen Menüpunkt unterordnen. Soll der Eintrag keinem anderen untergeordnet werden, lässt man Struktur<Hauptmenü> (oder ein anderes Menü) eingestellt. Durch diese Option kann man also verschachtelte Menüs erstellen.

Die letzte Option auf dieser Seite ist Reihenfolge. Darüber kann man explizit festlegen, an welcher Stelle der Menüeintrag angezeigt werden soll. Dabei gilt: Je niedriger die Zahl, umso weiter oben erscheint der Eintrag im Menü. Auf diese Weise könnt ihr nun nach und nach Menüs aufbauen. Angezeigt werden die Menüs letztendlich über Struktur>Blöcke. Dort können die Menüs an den gewünschten Stellen im Theme angezeigt werden.

Wir empfehlen:
Dreamweaver-Video-Training

Unsere Empfehlung für dich

Bootstrap für modernes Webdesign

Bootstrap für modernes Webdesign

Ob Smartphone, Tablet oder PC – Größe spielt keine Rolle mehr! Mit Bootstrap schmiegen sich Content und Design wie von Geisterhand an jedes Format. Lerne in 12 Lektionen und 2,5 Stunden Video-Training, wie dir das beliebte Framework Bootstrap den Weg zur responsiven Website erleichtert.

  • Funktionen, Komponenten, Möglichkeiten: Bootstrap kennenlernen und bedienen
  • In der Praxis: Am Live-Beispiel von der Basis bis zur responsiven Website
  • Zum Mitmachen und Nachvollziehen inklusive der Arbeitsdateien

Zum Training