Drupal: Inhalte anlegen Teil 2

Nachdem im vorherigen Tutorial ein erster Inhalt bzw. Artikel angelegt wurde, werden zu diesem nun weitere Einstellungen vorgenommen. Ihr erfahrt, wie sich Inhalte in Menüs verankern lassen und wie man Artikel auf der Startseite anzeigt. Außerdem werden grundlegende Einstellungen zur Kommentarfunktion vorgenommen. Und zu guter Letzt geht es noch darum, wie man – gerade auch dann, wenn immer mehr Inhalte angelegt werden – den Überblick bewahrt und diese Inhalte effizient verwalten kann.

Wir empfehlen:
Drupal-Training

Worum es an dieser Stelle ausdrücklich nicht geht, ist die Formatierung des Textes über den WYSIWYG-Editor. Den sollte eigentlich jeder bedienen können, da es hier prinzipiell keine größeren Unterschiede zu klassischen Textverarbeitungsprogrammen gibt. Detailinformationen zu den jeweiligen WYSIWYG-Editoren findet man zudem auf den Webseiten der Editoren.

Im Vordergrund steht an dieser Stelle vielmehr der untere Seitenbereich, der zu sehen ist, wenn man einen Artikel bearbeitet.

 

Denn über diese Einstellungen kann man explizit festlegen, wie der Inhalt letztendlich angezeigt werden soll. Die ersten Optionen betreffen die Menüeinstellungen. Tatsächlich lässt sich der Artikel als eigener Menüpunkt anlegen.

Ausführliche Informationen zum Aufbau von Menüs gibt es natürlich noch in dieser Tutorial-Reihe. So viel aber bereits an dieser Stelle: Wird das Kontrollkästchen Menüpunkt erstellen aktiviert, öffnen sich weitere Optionen. Über diese kann man den Menüeintrag festlegen, den übergeordneten Menüpunkt bestimmen und die Gewichtung festlegen.

Mehr dazu dann aber später. Bei einer Standardinstallation ist von Hause aus mit dem Hauptmenü ohnehin nur ein Menü in dieser Liste zu sehen, in das der Artikel eingeordnet werden kann. (Später in diesem Tutorial erfahrt ihr, wie sich diese Anzeige anpassen lässt. Dabei könntet ihr dann auch weitere Menüs einblenden).

 

Versionsinformationen

Die sich hier verbergenden Einstellungen betreffen die Versionsverwaltung. Auf diese Weise lassen sich von dem Artikel unterschiedliche Versionen anlegen. Sobald man die Option aktiviert, wird eine weitere Version des Artikels generiert und es ist ein Versionen-Register zu sehen.

In diesem Register stehen sämtliche Versionen. Interessant ist das natürlich vor allem in Mehrbenutzersystemen, wenn an einem Artikel mehrere Redakteure arbeiten. So kann man Änderungen vornehmen, die Beweggründe dafür nennen, ohne aber die alte Version ändern oder gar löschen zu müssen.

Tatsächlich bleiben – wird diese Versionsverwaltung aktiviert – sämtliche Versionen des Artikels erhalten. Man kann also jederzeit zu einer vorherigen Version zurückkehren. Dazu wechselt man ins Register Versionen und klickt bei der gewünschten Version auf den Link Zurücksetzen. Nicht mehr benötigte Versionen können mit Löschen entfernt werden.

 

URL-Alias-Einstellungen

In diesem Bereich kann man die Adresse angeben, über die der Inhalt erreichbar sein soll. Die Pfade werden von Drupal zwar automatisch generiert, man kann diese hier aber den eigenen Wünschen entsprechend anpassen. Interessant ist das vor allem aus Gründen der besseren Lesbarkeit der URLs. Aber auch hinsichtlich der Suchmaschinenoptimierung spielen die URLs eine gewisse Rolle. (Wenn auch natürlich längst nicht in dem Maße, von dem gemeinhin ausgegangen wird). Ein typischer URL-Alias könnte drupal7-mehrbenutzersystem.html sein. Achtet aber in jedem Fall darauf, keinen abschließenden Schrägstrich anzugeben (drupal7-mehrbenutzersystem.html/), da dies zu einer Fehlermeldung führen würde.

Kommentare erlauben/verbieten

Wird bei den einzelnen Inhalten die Kommentar-Funktion aktiviert, können die jeweiligen Inhalte mit Meinungen und Anregungen versehen werden.

Ist die Kommentar-Funktion an, findet man unterhalb der betreffenden Inhalte einen entsprechenden Bereich. (In den Standardeinstellungen allerdings erst, nachdem man sich angemeldet hat).

 

Über die Option Geschlossen werden Kommentare verboten. Wenn man hingegen Geöffnet angibt, dürfen Benutzer mit der Berechtigung Kommentare erstellen Kommentare einreichen. Welche Benutzer/Rollen dieses Recht haben, lässt sich wiederum über Benutzer>Berechtigungen festlegen.

Im Comment-Bereich könnt ihr festlegen, welche Rolle Kommentare schreiben darf.

 

Informationen zum Autor

In diesem Bereich kann man Informationen zum Autor und zum Verfassungsdatum des Inhalts angeben.

Tragt hier also den gewünschten Namen und ggf. das Datum ein. Wird nichts eingetragen, übernimmt Drupal automatisch den Zeitpunkt, zu dem der Artikel gespeichert wird. Soll ein anderes Datum erscheinen, gibt man dieses im Format 012-08-17 12:32:17 +0200 an, wobei +200 der Zeitzone entspricht.

 

Veröffentlichungseinstellungen

Wie der Artikel letztendlich angezeigt wird, bestimmt man im Bereich Veröffentlichungseinstellungen.

Drei Optionen stehen hier zur Auswahl:

Veröffentlicht – Nur wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert wird, ist der Artikel tatsächlich sichtbar.
Auf der Startseite – Dadurch wird der Artikel auf der Startseite angezeigt.
Oben in Listen – Wird eine Listendarstellung der Inhalte gewählt, sind die hierdurch markierten Artikel immer oben in diesen Listen zu sehen.

Mit Speichern wird der Artikel letztendlich angelegt.

 

Allgemeine Einstellungen vornehmen

Wenn ihr Inhalte anlegt, werden dort standardmäßig immer bestimmte Optionen angezeigt bzw. sind diese bereits aktiviert/deaktiviert. Das geschieht nicht willkürlich, sondern kann explizit von euch festgelegt werden. Die entsprechenden Einstellungen dazu findet ihr unter Struktur>Inhaltstypen. Klickt in der sich öffnenden Übersicht auf den Bearbeiten-Link des gewünschten Inhalttyps. Der untere Fensterbereich wird euch bekannt vorkommen.

Tatsächlich sind hier nämlich dieselben Einstellungen zu finden, die auch beim Anlegen eines Elements des aktuellen Inhaltstyps verfügbar sind. Ihr könnt somit festlegen, welche Optionen auf welche Weise später bei den Inhaltstypen zu sehen sein sollen.

Wenn ihr also beispielsweise unter Veröffentlichungseinstellungen das Kontrollkästchen Oben in Listen aktiviert, ist diese Option ab sofort standardmäßig immer aktiviert, wenn man einen neuen Artikel anlegt.

 

Inhalte verwalten

Mit der Zeit werdet ihr natürlich immer mehr Inhalte anlegen. Umso wichtiger ist es daher, den Überblick zu bewahren. Eine Übersicht über die bereits angelegten Inhalte kann man sich über Inhalt verschaffen.

Hier sind sämtliche Inhalte aufgeführt. Über die drei Auswahlfelder im oberen Fensterbereich können die Einträge gefiltert werden. So könnte man sich beispielsweise ausschließlich veröffentlichte Inhalte anzeigen lassen. Ebenso ist aber auch eine Filterung anhand einer bestimmten Sprache möglich, was natürlich in erster Linie bei mehrsprachigen Seiten sinnvoll ist. Nachdem die gewünschten Einstellungen vorgenommen wurden, muss das mit Filter bestätigt werden.

Im unteren Fensterbereich, also dort, wo die Inhalte angezeigt werden, können Aktualisierungseinstellungen vorgenommen werden. Will man also beispielsweise alle bislang noch nicht veröffentlichten Inhalte freigeben, könnte ein möglicher Workaround folgendermaßen aussehen: Unter Status wird Unveröffentlicht eingestellt, worauf im unteren Fensterbereich ausschließlich bislang noch unveröffentlichte Inhalte angezeigt werden.

Aktiviert die Kontrollkästchen vor den Inhalten, die aktiviert werden sollen, und wählt aus dem Feld Aktualisierungseinstellungen den Wert Veröffentlichen aus. Mit Aktualisieren werden die Einstellungen übernommen. Auf diese Weise entgehen euch garantiert keine unveröffentlichten Inhalte mehr.

Wir empfehlen:
Dreamweaver-Video-Training

Unsere Empfehlung für dich

Bootstrap für modernes Webdesign

Bootstrap für modernes Webdesign

Ob Smartphone, Tablet oder PC – Größe spielt keine Rolle mehr! Mit Bootstrap schmiegen sich Content und Design wie von Geisterhand an jedes Format. Lerne in 12 Lektionen und 2,5 Stunden Video-Training, wie dir das beliebte Framework Bootstrap den Weg zur responsiven Website erleichtert.

  • Funktionen, Komponenten, Möglichkeiten: Bootstrap kennenlernen und bedienen
  • In der Praxis: Am Live-Beispiel von der Basis bis zur responsiven Website
  • Zum Mitmachen und Nachvollziehen inklusive der Arbeitsdateien

Zum Training