Drupal: Benutzer anlegen und verwalten

Drupal ist bekanntermaßen ein Community-CMS. Da versteht es sich eigentlich von selbst, dass Drupal auch eine ausgefeilte Benutzerverwaltung mitbringt. In diesem Tutorial geht es zunächst einmal darum, wie sich Benutzer eigentlich registrieren können. Und da eben nicht immer eine Registrierung erwünscht ist, wird im zweiten Teil dieses Tutorials gezeigt, wie sich die Benutzerregistrierung vollständig deaktivieren lässt.

Wir empfehlen:
Drupal-Training

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man neue Benutzer bekommt bzw. anlegt. So kann man beispielsweise festlegen, dass ausschließlich der Administrator neue Benutzer hinzufügen darf. Ebenso ist aber auch eine Frontend-Registrierung möglich.

Zunächst einmal kann man ganz allgemein festlegen, wie neue Benutzer angelegt werden. Die entsprechenden Einstellungen dazu findet ihr innerhalb der Konfiguration. Klickt dort im Bereich Benutzer auf Kontoeinstellungen.

 

Im Bereich An- und Abmeldung lässt sich zunächst einmal bestimmen, wer sich überhaupt wie registrieren darf. Hier stehen die folgenden drei Optionen zur Verfügung.

Nur Administratoren – Das sollte gewählt werden, wenn man nicht will, dass sich Benutzer selbst einen Account erstellen. Wer also einfach eine „eindimensionale“ Webseite mit Drupal betreiben will, ohne von Benutzer-Kommentaren u.Ä. überschwemmt zu werden, der liegt mit dieser Option richtig.
Besucher – Das ist für die meisten Webseiten die beste Einstellung. Besucher können sich über den Registrieren-Link selbstständig einen Account einrichten. Als Administrator hat man damit den wenigsten Aufwand.
Besucher, aber Bestätigung durch einen Administrator ist erforderlich – Bei dieser Variante können sich die Benutzer registrieren. Der Administrator wird darüber mittels einer E-Mail informiert und kann den Benutzer dann freischalten. Das ist recht aufwendig, hat aber den Vorteil, dass man selbst entscheiden kann, wer auf der Webseite beispielsweise Kommentare hinterlässt. Damit das klappt, muss unter Verwalten>Einstellungen>Website-Informationen die entsprechende E-Mail-Adresse angegeben werden.

Meistens wählt man Besucher oder Besucher, aber Bestätigung durch einen Administrator ist erforderlich. Dadurch können sich die Besucher selbst über die Webseite registrieren.

 

Nachdem sich ein Besucher auf diese Weise registriert hat, kann man diesen als Administrator freischalten. Der Status solcher Besucher ist standardmäßig Gesperrt.

Um einen Benutzer freizuschalten, ruft man Benutzer auf und klickt in der Spalte Operationen auf Bearbeiten. Dort kann unter Status der Wert Aktiv eingestellt werden.

Benutzer werden standardmäßig der Rolle Authentifizierter Benutzer zugewiesen. In Drupal gibt es von Hause aus drei Rollen:

Gast
Authentifizierter Benutzer
Administrator

Letztendlich bestimmt man über die Zuweisung eines Benutzers zu einer Rolle, was dieser darf. Ausführliche Informationen zu den Rollen und den Benutzerrechten dann aber später. Mit Speichern übernimmt man die Einstellungen.

 

E-Mails anpassen

Drupal verschickt zu den verschiedensten Gelegenheiten E-Mails. So bekommen beispielsweise Benutzer automatisch eine E-Mail zugeschickt, nachdem sie sich registriert haben. Hier die Ereignisse, bei denen E-Mails gesendet werden:

• Bestätigung der Registrierung
• Willkommensnachricht mit Hinweis auf Prüfung des Accounts
• Willkommensnachricht ohne Hinweis auf Prüfung
• Aktivierung des Benutzerkontos
• Bestätigung zum Löschen des Benutzerkontos
• Benutzerkonto gelöscht
• Wiederherstellung des Passworts

Betreff und Inhalt dieser E-Mails können angepasst werden. Die notwendigen Einstellungen dazu findet man unter Konfiguration>Kontoeinstellungen im Bereich E-Mails.

 

Die Texte der E-Mails könnt ihr verändern. Dazu solltet ihr die von Drupal verwendeten Platzhalter nehmen.

Ein Administrator hat für Sie auf [site:name] ein Benutzerkonto angelegt

So wird in diesem Beispiel der Platzhalter [site:name] durch den Namen der Webseite ersetzt. Diesen Namen hat man während der Drupal-Installation angegeben. Ändern kann man diesen aber auch nachträglich jederzeit über Konfiguration>Website-Information.

Die folgenden Platzhalter/Variablen gibt es:

[site:name] – Seitenname
[site:url] – URL der Seite
[user:name] – Benutzername
[user:mail] – Benutzer-E-Mail-Adresse
[site:login-url] – URL zum Anmelden
[site:url-brief] – Der Seiten-URL
[user:edit-url] – Passwort ändern
[user:one-time-login-url] – Der Link zum Login-Formular
[user:cancel-url] – Hierüber kann das Benutzerkonto gelöscht werden

Die E-Mail-Funktion ist erfahrungsgemäß recht fehleranfällig. Daher sollte man vor dem Live-Betrieb unbedingt überprüfen, ob sich die E-Mails tatsächlich verschicken lassen und die Platzhalter richtig ersetzt werden. Probiert alle Funktionen aus. Am besten geht das, indem man sich wie ein „normaler“ Benutzer an der Webseite registriert, sich dann als Admin eine E-Mail zuschickt usw. Auf diese Weise können alle Funktionen überprüft werden.

 

Benutzer über das Backend hinzufügen

Bislang ist das System so eingestellt, dass sich Benutzer selbst über das Frontend registrieren. Das ist so in aller Regel auch in Ordnung. Es gibt aber auch Situationen, in denen man die Benutzer selbst über das Backend anlegen will. Auch das ist in Drupal problemlos möglich. Um einen Benutzer über das Backend anzulegen, ruft man Benutzer auf und klickt im oberen Fensterbereich auf Benutzer hinzufügen.

 

Jetzt können Benutzername, E-Mail-Adresse, Passwort usw. vergeben werden. Achtet darauf, dass der Status des Benutzers auf Aktiv gestellt wird. Zusätzlich sollte die Option Benutzer über neues Konto benachrichtigen aktiviert werden.

Nur dann bekommt der neue Benutzer nämlich von Drupal eine Willkommens-E-Mail und weiß somit über sein neues Konto Bescheid. Überprüft außerdem die eingestellte Rolle für den neuen Benutzer. Standardmäßig wird neuen Benutzern die Rolle Authentifizierte Benutzer zugewiesen. Mit Neues Benutzerkonto erstellen wird der neue Benutzer angelegt.

Einmal angelegte Benutzer bzw. deren Konten können natürlich auch jederzeit wieder gesperrt und gelöscht werden. Ruft dazu Benutzer auf und markiert das Kontrollkästchen, das vor dem betreffenden Benutzer angezeigt wird. Über das Auswahlfeld kann man die gewünschte Aktion auswählen.

Durch Löschen wird das Benutzerkonto vollständig entfernt. Blockiert man den Benutzer hingegen, bleibt das Konto erhalten, er kann sich aber nicht mehr am System anmelden.

 

Die Seite ohne Benutzeranmeldung

Nicht auf jeder Webseite möchte man Besuchern die Möglichkeit geben, sich zu registrieren. Daher taucht im Zusammenhang mit Drupal auch immer wieder eine Frage auf: Wie kann man die Registrieren-Funktion eigentlich deaktivieren? Einen direkten „Ausschalter“ für den Registrieren-Link gibt es allerdings nicht. Mit einem kleinen Trick kann man diesen Link aber trotzdem verschwinden lassen. Zunächst einmal soll der Registrieren-Link ausgeblendet werden. Dazu ruft man Konfiguration>Kontoeinstellungen auf. Im Bereich Wer kann Konten registrieren wird Nur Administratoren eingestellt.

 

Nachdem diese Einstellung gespeichert wurde, ist im Frontend schon einmal der Registrieren-Link verschwunden.

 

Nach wie vor ist allerdings das Login-Formular zu sehen. Dieses Formular wird nun allerdings nicht unbedingt benötigt. Wer das ausblenden will, kann das ganz einfach tun. Dazu ruft man Struktur>Blöcke auf. Dort wird bei Benutzeranmeldung der Wert Keine eingestellt. Der Block wandert daraufhin in den Deaktiviert-Bereich. Mit Blöcke speichern werden die Einstellungen übernommen. Ein anschließender Blick in das Frontend zeigt, dass der Anmelden-Bereich verschwunden ist.

Wir empfehlen:
Dreamweaver-Video-Training

Unsere Empfehlung für dich

Bootstrap für modernes Webdesign

Bootstrap für modernes Webdesign

Ob Smartphone, Tablet oder PC – Größe spielt keine Rolle mehr! Mit Bootstrap schmiegen sich Content und Design wie von Geisterhand an jedes Format. Lerne in 12 Lektionen und 2,5 Stunden Video-Training, wie dir das beliebte Framework Bootstrap den Weg zur responsiven Website erleichtert.

  • Funktionen, Komponenten, Möglichkeiten: Bootstrap kennenlernen und bedienen
  • In der Praxis: Am Live-Beispiel von der Basis bis zur responsiven Website
  • Zum Mitmachen und Nachvollziehen inklusive der Arbeitsdateien

Zum Training